Mod_TS-590s

Ja, ich habe mir den TS-590S auch angelacht und gleich noch den TCXO (SO-3) bzw. das Sprachspeichermodul VGS-1 dazu besorgt.Und so sieht der Kenwood von Innen unten aus:

TS-590s_all

Natürlich hat man gleich ein paar Mods durchgeführt :

  • – Attenuator im Mittelwellenbereich gebrückt Gelb
  • – Mars/Cap Mod (Senden von 1,7Mhz bis ultimo 🙂 ) Blau
  • – TCXO einbauen Grün
  • – VGS-1 einbauen Rot

Und hier die wichtigen Stellen :

TS-590s_all_Mods

Attenuator : 

Dieser ist ab Werk auf ca. -16db eingestellt und soll den Empfänger im Bereich ca. 500kHz – 1600kHz vor zu starken Lokalsendern schützen. Den Jumper einfach von der Position linker Pfeil in die Position rechter Pfeil stecken und der Attenuator ist deaktiviert. Voila !

Mars/Cap :

Jeder, der selber bastelt braucht irgendwann einmal eine Frequenz ausserhalb der Amateurbänder, mit denen er etwas testen oder reparieren kann. Da ein original TS-590S natürlich ausserhalb der Amateurbänder nicht sendet, kann man Ihm dieses Leben folgendermassen einhauchen : Man entfernt den Null-Ohm SMD- widerstand neben dem Flachbandkabel, Vorsicht – ein wenig SMD Erfahrung ist sehr nützlich, – wie auf dem Bild blau markiert – und voila – wir haben einen durchstimmbaren Meßsender bzw. einen für Transverter tauglichen Allmode – Transceiver 🙂

TCXO :

Die Trägerplatine ist im Transceiver schon vorhanden, man muß den TCXO nur in die kleine Platine einlöten und wieder verschrauben ( grün markiert ). Rechts daneben gibt es zwei Jumper, diese einfach abziehen, damit ist der TCXO „scharf“ .  Zum Abgleich bzw. Test benötigen wir eine Morsetaste ( oder einen 3,5mm Klinkenstecker mit ein paar cm Kabel dran ) und stellen den Transceiver auf 5 , 10 oder 15 Mhz und empfangen das Frequenznormal auf CW. Wir hören einen Ton um ca. 800 Hz.  Jetzt betätigen wir die Morsetaste und wir hören den 800Hz CW Mithörton. Erkennen wir zwischen den Beiden Tönen eine Schwebe, ist alles in Ordnung und der TCXO arbeitet korrekt. Wenn nicht, den TCXO so lange mit dem mirgelieferten Kunststoffschraubendreher abgleichen, bis wir Schwebungs – Null zwischen Beiden Tönen haben. Voila – Fertig 🙂

VGS-1 :

Das Sprachmodul bereitete mir etwas Schwierigkeiten, da ich keine Buchse für das Modul zum Aufstecken gefunden habe. Dank Internet wurde ich unter der Blechabdeckung ( rot markiert ) fündig. Schnell die vier Schrauben abgeschraubt, Deckel gehoben und mit jeweils einem mitgelieferten Klebepad das Sprachmemo auf den Kontaktblock gesteckt. Blechabdeckung wieder verschraubt. Und voila – Beim nächsten Contest werden die Stimmbänder geschont 🙂